Radfahrer und Fußgänger auf gemeinsamen realen und virtuellen Flächen

Cape Reviso steht für Cyclist and Pedestrians on Real and Virtual Shared roads, übersetzt „Radfahrende und Fußgänger*innen auf gemeinsamen realen und virtuellen Flächen“.

WUNSCHLINIE – Zu Fuß Gehende überqueren die Kreuzung diagonal, um schnellstmöglich zum Eingang des ECE-Centers zu gelangen und behindern damit andere Verkehrsteilnehmende [Pia Zipf & Louisa Pape]

Der Verkehrsraum in Städten muss zwischen allen Verkehrsteilnehmenden aufgeteilt werden und wird teilweise auch gemeinsam genutzt. Für welches Verkehrsmittel sich Menschen entscheiden, hängt neben vielen anderen Faktoren auch davon ab, ob die Nutzung des Verkehrsmittels als angenehm oder unangenehm empfunden wird.
Großen Einfluss darauf haben Konflikte entlang des Weges und subjektiv empfundener Stress. Damit möglichst viele Menschen mit dem Rad fahren oder zu Fuß gehen, ist es wichtig, diese Konflikte zu reduzieren. Hier setzt das Projekt Cape Reviso an. Das Projekt will das subjektive Sicherheitsgefühl von Radfahrenden und Fußgänger*innen mit objektiven Daten erfassen.